Von den Gletschern zum Urwald – Bilder aus unserer Umgebung (2)

Perú ist eines der vielfältigsten Länder der Erde. Man findet hier fast alle existierenden Klimazonen: von tropischer Hitze bis zum ewigen Schnee, von trockener Wüste an der Küste bis zum feuchtheissen Nebel- und Regenwald. Die folgenden Bilder sollen einen kleinen Eindruck von dieser Vielfalt geben… 

An einem Gletscher auf 5000 Metern Höhe. An einem Gletscher auf 5000 Metern Höhe.

 

Am La-Raya-Pass (gut 4300 m.ü.M.), der die Departemente Cusco und Puno verbindet. (Unten rechts ist ein Stück der Passstrasse sichtbar.) Hier entspringt einer der Quellflüsse des Amazonas.

Am La-Raya-Pass (gut 4300 m.ü.M.), der die Departemente Cusco und Puno verbindet. (Unten rechts ist ein Stück der Passstrasse sichtbar.) Hier entspringt einer der Quellflüsse des Amazonas.

 

Der Titicacasee ist mit 3830 m.ü.M. der höchstgelegene schiffbare See der Welt.

Der Titicacasee ist mit 3830 m.ü.M. der höchstgelegene schiffbare See der Welt.

Diese Höhenlage ist bereits ziemlich stark besiedelt; es können hier u.a. schon Kartoffeln und Bohnen angebaut werden. Die Baumgrenze liegt bei ca. 4000 Metern.

Diese Höhenlage ist bereits ziemlich stark besiedelt; es können hier u.a. schon Kartoffeln und Bohnen angebaut werden. Die Baumgrenze liegt bei ca. 4000 Metern.

 

Der Fluss strömt talabwärts, dem Urwald entgegen. Hier sind wir auf ca. 2500 m.ü.M, und das Klima ist schon beinahe sommerlich.

Der Fluss strömt talabwärts, dem Urwald entgegen. Hier sind wir auf ca. 2500 m.ü.M, und das Klima ist schon beinahe sommerlich.

 

Wo die Flüsse die Andenketten durchbrechen, gibt es tief eingeschnittene Schluchten; so wie hier bei Machu Picchu.

Wo die Flüsse die Andenketten durchbrechen, gibt es tief eingeschnittene Schluchten; so wie hier bei Machu Picchu.

 

Diese Zone, zwischen ca. 1500 und 2500 m.ü.M, heisst "Nebelwald" - die Foto illustriert warum. Das ist die niederschlagsreichste Zone. Diese Zone, zwischen ca. 1500 und 2500 m.ü.M, heisst „Nebelwald“ – die Foto illustriert warum. Das ist die niederschlagsreichste Zone.

 

Der Fluss wird breiter, das Klima heisser und die Vegetation üppiger. Hier auf etwa 800 m.ü.M.

Der Fluss wird breiter, das Klima heisser und die Vegetation üppiger. Hier auf etwa 800 m.ü.M.

 

Solche schwankenden Hängebrücken sind übliche Übergänge über die Urwaldflüsse. Es gibt aber noch abenteuerlichere: die sogenannten "Oroyas". Das sind offene Hängekörbe, die an einem Drahtseil (von Hand) über den Fluss gezogen werden. Leider habe ich keine Foto davon.

Solche schwankenden Hängebrücken sind übliche Übergänge über die Urwaldflüsse. Es gibt aber noch abenteuerlichere: die sogenannten "Oroyas". Das sind offene Hängekörbe, die an einem Drahtseil (von Hand) über den Fluss gezogen werden. Leider habe ich keine Foto davon.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: