Erdbeben erschüttert die Gemeinde Christi!

Per e-mail erhielt ich die untenstehenden Berichte und prophetischen Eindrücke. Sie scheinen mir sehr treffend zu sein für die gegenwärtige Situation. Ich habe sie deshalb auf Deutsch übersetzt und veröffentliche sie hier. Jeder, der sich zu den Nachfolgern Jesu rechnet, sollte sie zur Kenntnis nehmen.


Erdbeben in der Kirche – Von Phil Buck.

27.Januar 2010 – Gebetszeit für die Gemeinde, bei uns zuhause.

Ich hörte in meinem Geist folgendes Wort:
„Es kommt ein Erdbeben der Stärke 7.0 auf uns zu, so wie es in Haiti geschah; aber es kommt auf die Kirche zu. Ich habe die ganze Zeit viele Warnungen gesandt, dass dieser Tag kommen würde, und jetzt steht er vor der Tür. Dieses Erdbeben wird ausserhalb der Kirche beginnen, und dann wird es die Kirche von innen her durchdringen. Bereitet euch vor, bereitet euch vor, denn es wird eine unvorstellbare Zerstörung geben.

Die Trümmer der von Menschen errichteten Gebäude werden zu Boden fallen. Die Lehren von Menschen werden zunichte werden. Menschen, die das von Menschen errichtete System angenommen haben, werden in den Trümmern des Zusammenbruchs zugrunde gehen, einige im geistlichen Sinn, andere sowohl geistlich wie physisch. Denn sie haben eine Lüge geglaubt, und werden die Folgen ihres Tuns erleiden.“

Ich sehe eine lange Schlange von Entronnenen, so lang, dass ich das Ende nicht sehen kann. Sie kommen verwundet aus allen religiösen Hintergründen, Menschen, die sich nicht vollständing von dem von Menschen gemachten religiösen Glaubenssystem einwickeln liessen. Aber die Zeit, während der sie diesem System ausgesetzt waren, hat in jedem von ihnen in verschiedener Weise Spuren hinterlassen.

Ich sehe in meinem Geist diese Menschen Schlange stehen vor dem Eingang zu einem weissen Zelt. Sie kommen hierher, um Leben zu empfangen, geistliches Leben, innerhalb des Zeltes. Im Zelt befinden sich Ärzte und Krankenschwestern, die dem verwundeten, schmerzenden Geist eines jeden dieser Menschen dienen. Sie helfen ihnen zu gesunden, mit der richtigen Perspektive über die Gaben, die sie anzubieten haben; und dann werden diese Menschen aus dem Zelt ausgesandt, wiederhergestellt und bereit, anderen zu dienen, wie ihnen gedient wurde.

„Achte jetzt auf jene innerhalb des Zeltes: Bevor sie hereinkamen, hatten sie in und von sich selber nichts anzubieten. Aber als sie hereinkamen, bekamen sie Kraft, um die Werke zu tun, zu denen ich sie gerufen habe. Das ist ein besonderes Volk, das sich mir eng angeschlossen hat. Ja, und einige sind ihr ganzes Leben lang auf diese Zeit und diese Mission vorbereitet worden.

Ich möchte, dass du die Menschen in dem Zelt ansiehst, denn sie sind es, die mir alles gegeben haben. Diese sind es, die ich heute als mein Volk rufe, aus den religiösen Systemen der Menschen herauszukommen und in das wunderbare Licht meines Sohnes Jesus hereinzukommen. Wirst du zu den Menschen in dem Zelt gehören? Oder wirst du einer der vielen in der langen Schlange sein?

Komm heute mit mir beiseite und gib mir dein Alles, denn die Warteschlange ist lang und beginnt sich eben erst zu bilden. Sie brauchen deine Gaben, deine Liebe und dein Opfer des Dienstes. Wirst du dasein für sie? Oder wirst du einer von ihnen sein?“


Christchurch wird erschüttert – prophetisch ??!

Von Andrew Strom, 7.September 2010

Viele von euch wissen sicher, dass in den frühen Morgenstunden des 4.September ein Erdbeben der Stärke 7.1 (Richterskala) die neuseeländische Stadt Christchurch erschütterte. Wir waren nur wenige Tage zuvor in Neuseeland angekommen. Erstaunlicherweise wurde niemand getötet – was als ein völliges Wunder angesehen wird. Erdbeben dieser Stärke haben schon Hunderttausende von Menschen getötet. (…)

Ich weiss nicht, was Sie denken; aber ich kann nicht umhin, in diesem Erdbeben Gottes unüberhörbares Reden zur Kirche zu sehen. Die Tatsache, dass es in der einzigen grösseren Stadt der westlichen Welt mit dem Namen „Christchurch“ („Christuskirche“ oder „Kirche Christi“) geschah. Die Tatsache, dass schon seit Jahren prophezeit wird, die Kirche werde heftig „erschüttert“ werden. Die Tatsache, dass eine Menge älterer „Strukturen“ zerstört wurden oder einstürzten – aber die Menschen überlebten.

Und ich sehe auch, dass Gott in diesem Unglück zu uns persönlich spricht. Wir sprechen seit Jahren über die Erschütterung der Kirche. Tatsächlich hiess der letzte Artikel, den ich schrieb, bevor ich vor zwei Wochen an der amerikanischen Grenze abgewiesen wurde: „Die Erschütterung nimmt zu.“ Es scheint mir (und ich kann es nicht anders sehen), dass Gott uns mit Gewalt nach Neuseeland zurückgebracht hat, damit wir zum Zeitpunkt dieses Unglücks hier seien. Wir mussten hier sein, als diese „grosse Erschütterung“ über Christchurch kam. Das kann kein Zufall sein.

(Anm d.Ü: Der Autor dieses Abschnitts ist Neuseeländer, hat mehrere Jahre in den USA gewohnt und ist auch danach mehrmals zu Vortragsreisen in dieses Land zurückgekehrt. Als er aber anfangs September zu einer weiteren Vortragsreise in die USA einreisen wollte, wurde er ganz unerwartet an der Grenze festgenommen, verhört und ihm die Einreise verweigert, mit der Begründung, er könne nicht ohne Visum einreisen, um in einer ganzen Reihe von Kirchen zu predigen.)

Nicht nur das, sondern Christchurch ist unter allen neuseeländischen Städten jene, über die am meisten prophezeit worden ist. Seit Jahrzehnten gab es Prophetien, wonach Erweckung und Reformation zu dieser Stadt kommen werde, oder von dort ausgehen werde.

(…) Auf unserer Website gab es mehrere Kommentare darüber. Mary LaRue schrieb: „Ich glaube, dieses physische Erdbeben zeigt auf äusserliche Weise, was Gott geistlich in seinem Haus (seinem Leib) tun wird. Es kommt eine grosse Erschütterung. Es ist kein Zufall, dass der Ort, wo es geschah, Christchurch heisst!“ Und Maree Crawford schrieb: „Das Erdbeben schlug zu, als die meisten Leute in Christchurch schliefen und unvorbereitet waren… Als nächstes wird ein geistliches Erdbeben in der Kirche Christi viele überraschen, die schlafen und unvorbereitet sind…“ (…)

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: