Seneca verkehrt zitiert

Wer hat nicht schon das Sprichwort gehört: „Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir“?

Gehen wir dem Ursprung dieses Sprichwortes nach, so machen wir eine interessante Entdeckung. Es geht nämlich auf ein Zitat des altrömischen Philosophen und Pädagogen Seneca zurück. Nur hat Seneca das genaue Gegenteil dessen gesagt, was die angebliche Volksweisheit ihm in den Mund legt! Das Originalzitat lautet nämlich:

„Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir.“

Seneca drückte damit eine Kritik am seinerzeitigen Schulsystem aus, die heute genauso zutrifft: Die Schulen erfüllen genau den Auftrag nicht, der (gemäss der staatlichen Propaganda) zu ihrer Hauptaufgabe gehörte, nämlich die Schüler auf das Leben vorzubereiten.

Auf Wikipedia fand ich eine deutsche Übersetzung des ganzen Abschnitts, aus dem das Zitat stammt:

„Kinderspiele sind es, die wir da spielen. An überflüssigen Problemen stumpft sich die Schärfe und Feinheit des Denkens ab; derlei Erörterungen helfen uns ja nicht, richtig zu leben, sondern allenfalls, gelehrt zu reden. Lebensweisheit liegt offener zu Tage als Schulweisheit; ja sagen wir’s doch gerade heraus: Es wäre besser, wir könnten unserer gelehrten Schulbildung einen gesunden Menschenverstand abgewinnen. Aber wir verschwenden ja, wie alle unsere übrigen Güter an überflüssigen Luxus, so unser höchstes Gut, die Philosophie, an überflüssige Fragen. Wie an der unmäßigen Sucht nach allem anderen, so leiden wir an einer unmäßigen Sucht auch nach Gelehrsamkeit: Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir.“
(Seneca, Epistulae morales ad Lucilium 106, 11–12)

Das sind überraschend aktuelle Aussagen. Kein Wunder, dass unsere Gesellschaft nicht wahrhaben will, was Seneca wirklich gesagt hat, sondern seine Aussage in ihr Gegenteil verkehrt! Man möchte ja die Illusion aufrechterhalten, Schule sei eine höchst nützliche und sinnvolle Einrichtung (eben eine „Vorbereitung auf das Leben“), und der Schulstoff behandle höchst wichtige und wesentliche Fragen und Probleme.

Ich weiss nicht, wie es Ihnen geht; aber ich musste in meinem praktischen Leben noch nie historische Daten auswendig wissen oder Gedichte auswendig rezitieren; auch wurde ich noch nie nach dem Unterschied zwischen Labial- und Dentallauten oder anderen hochwichtigen Unterrichtsinhalten gefragt. (Falls jetzt jemand mit den „Grundfertigkeiten des Lesens, Schreibens und Rechnens“ aufwarten möchte: Diese habe ich nicht in der Schule gelernt; und ich habe in früheren Artikeln aufgezeigt, dass kein Kind, das in einer gesunden Familie aufwächst, hierzu eine Schule nötig hat.)

Ein Kind wird auf das Leben vorbereitet, indem man es am Leben teilnehmen lässt. Nicht, indem man es aus dem normalen Leben herausnimmt und es in die künstliche und lebensfremde Einrichtung der Schule steckt, wo (so Seneca) eine unmässige Menge an überflüssigen Fragen behandelt werden.

Also, liebe Leser, wenn Ihr Seneca zitieren wollt, dann bitte richtig. Dann könnten vielleicht sogar einige schulgläubige Zeitgenossen zum Umdenken kommen.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: