Funktionen der Ältesten in der Familie Gottes – Teil 1

In den vorhergehenden Betrachtungen fanden wir, dass die neutestamentliche Gemeinde eine familiäre, nicht eine institutionalisierte Struktur hatte; und dass die Ältestenschaft als erweiterte Vaterschaft ein besonderer Ausdruck dieser familiären Struktur ist. Sehen wir nun, was das Neue Testament als Funktionen der Ältesten beschreibt.

„Hirtendienst“

Zuallererst müssen wir verstehen, dass es in der neutestamentlichen Gemeindestruktur kein „Pfarramt“ oder „Hirtenamt“ gibt in der Art, wie es in den meisten gegenwärtigen Kirchen besteht. Das evangelische „Pfarramt“ ist in Wirklichkeit die Fortsetzung des römisch-katholischen Priestertums, nur unter einem anderen Namen und mit leicht veränderten Funktionen. Im Urtext des Neuen Testamentes erscheint das Wort „Pfarrer/Hirte“ (griechisch „poimén“) nur ein einziges Mal als eine Funktion in der Gemeinde (Epheser 4,11). Und dort bedeutet es nicht einen Leiter einer örtlichen Gemeinde, sondern eine Funktion zur „Zurüstung der Heiligen zu (ihrem) Dienst“.

Ausserdem finden wir in drei neutestamentlichen Stellen das Verb „(als Hirte) weiden (griechisch „poimáino“) als eine Funktion in der Gemeinde:
– In Johannes 21,6 sagt Jesus zu Petrus: „Weide meine Schafe.“ Das ist ein Aspekt der apostolischen Funktion des Petrus. Kein „Pastor“ einer örtlichen Gemeinde kann dieses Wort auf sich selber anwenden, denn es richtete sich an Petrus persönlich in seiner Funktion, die über die örtliche Gemeinde hinausging.
– Petrus selber benutzt das Wort „weiden“, wo er sich an die Ältesten richtet: „Ich ermutige die Ältesten unter euch (…): Weidet die Herde Gottes, die bei euch ist, indem ihr [für sie] sorgt, nicht gezwungenermassen, sondern freiwillig; nicht um Habsucht nach schändlichem Gewinn, sondern guten Willens; nicht als solche, die über die ihnen Anvertrauten herrschen, sondern als Beispiele der Herde …“ (1.Petrus 5,1-3). Das „Weiden“ in der örtlichen Gemeinde ist also eine Funktion der Ältesten.
– In Apostelgeschichte 20,17 lesen wir, dass Paulus „nach Ephesus sandte, um die Ältesten der Gemeinden kommen zu lassen“. Und in Vers 28 sagt er zu ihnen: „Achtet auf euch selbst und auf die ganze Herde, in der euch der Heilige Geist als Aufseher/Fürsorger gesetzt hat, um die Gemeinde des Herrn und Gottes zu weiden, die er durch sein eigenes Blut erworben hat.“ – Auch diese Stelle bestätigt, dass das „Weiden“ (Hirten-/Pastorendienst) eine Funktion der Ältesten ist.

Die zitierten Stellen sind die einzigen im ganzen Neuen Testament, wo die Worte „Hirte“ oder „(als Hirte) weiden“ im Sinne einer Funktion in der christlichen Gemeinde gebraucht werden.

Wenn wir nun genauer wissen wollen, was „weiden“ im Volk Gottes bedeutet, dann müssen wir ins Alte Testament gehen. Dort finden wir im 34.Kapitel des Buches Ezechiel die Prophetie über die bösen Hirten und den Guten Hirten. Da werden als Funktionen eines rechtmässigen „Hirten“ genannt: Die Schwachen stärken; die Kranken heilen (oder pflegen); die Verletzten verbinden; die Verirrten zurückbringen; die Verlorenen suchen. „Weiden“ hat also zu tun mit Ermutigen, Trösten, liebevoll Rat geben, Wiederherstellen, Aufbauen. Das ist nicht gerade das, was heutzutage weithin unter „Leiterschaft“ verstanden wird. Sowohl Ezechiel wie auch Petrus warnen die Ältesten davor, über die Herde „herrschen“ zu wollen. Die Idee des „Hirtendienstes“ wird in sein Gegenteil verkehrt, wo ein Leiter unter dem Vorwand eines „Pastorenamtes“ seine Glaubensgeschwister ausnützt und sie zwingt oder dahingehend manipuliert, für seine eigenen Pläne zu arbeiten; oder wo ein Leiter sich in das Privatleben seiner Glaubengeschwister einmischt und „Unterordnung“ unter willkürliche Menschengebote einfordert.

Schlagwörter: , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: